Ärzte Zeitung, 16.05.2008

GBA erweitert Vorsorgeangebot für Kleinkinder

SIEGBURG (ble). Das Kindervorsorgeprogramm in der GKV wird um eine neue Untersuchung erweitert: Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) gestern beschlossen.

Danach können Pädiater künftig zwischen dem 34. und 36. Lebensmonat des Kindes die Früherkennungsuntersuchung "U7a" mit der GKV abrechnen. Die Untersuchung stelle sicher, dass Kinder ab der Geburt künftig mindestens einmal im Jahr eine Früherkennung wahrnehmen können, so der GBA. Das Gesundheitsministerium muss dem Beschluss noch zustimmen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16817)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »