Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Rabattverträge: IKK Sachsen für klare Regeln

DRESDEN (tra). Die IKK Sachsen fordert vom Bundesgesundheitsministerium klare Regeln und Rechtssicherheit bei Rabattverträgen für Arzneimittel.

"Die entscheidende Frage zur Anwendung vergaberechtlicher Grundsätze wurde offengelassen und führte dazu, dass zunehmend Rabattverträge vor Gericht angefochten werden.", so Gerd Ludwig, Vorstand der IKK Sachsen.

Die EU droht Deutschland mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof, weil sie die Rabattverträge für unvereinbar mit dem EU-Recht zur öffentlichen Auftragsvergabe hält.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »