Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Tariferhöhung in Kliniken - Kassen in der Pflicht?

AOK Bayern kritisiert Schmidt

MÜNCHEN (sto). Wenn Krankenkassen einen Teil der jüngsten Tariferhöhungen für Krankenhausmitarbeiter übernehmen sollen, dann drohen den Beitragszahlern nach Angaben der AOK Bayern höhere Belastungen.

Der Vorschlag von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt beim Deutschen Ärztetag in Ulm widerspräche der Gesetzeslage, teilte die AOK Bayern mit. Schmidt hatte für die Übernahme von Krankenhaus-Tarifsteigerungen durch Krankenkassen plädiert. Nach dem Gesetz soll sich die Ausgabensteigerung nach den Veränderungsraten der beitragspflichtigen Einnahmen der Versicherten richten.

Die Feststellung der Veränderungsrate treffe das Bundesgesundheitsministerium, so die AOK. Danach betrage 2008 die maximale Steigerung der Leistungsausgaben der Krankenkassen auch für die stationäre Versorgung 0,64 Prozent.

Nach Angaben der AOK ist die aktuelle Ausgabensituation im Krankenhausbereich im Freistaat Bayern durch eine deutliche Fallzahlsteigerung und höhere Schweregrade geprägt, für die medizinische Hintergründe derzeit nicht bekannt seien. Aktuell liegen die Mehrausgaben der AOK Bayern im Kliniksektor bei 6,4 Prozent. "Eine Übernahme der Tarifsteigerungen in Krankenhäusern würde die Ausgabensituation aller Krankenkassen nochmals deutlich verschärfen", teilte die Krankenkasse mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »