Ärzte Zeitung, 11.06.2008
 

Geteiltes Echo auf Umbaupläne der PKV

Vorschlag für Basis-Krankenversicherung ist branchenintern umstritten / SPD und Grüne begrüßen den Vorstoß

BERLIN (fst). Die Überlegungen einiger privater Krankenversicherungen für einen radikalen Umbau des Krankenversicherungsmarkts haben Lob und Kritik geerntet.

Große Versicherungsgesellschaften wie die Allianz, Münchener Rück und Axa haben in einem Diskussionspapier radikale Reformvorschläge vorgelegt, die auf ein Ende des Geschäftsmodells der privaten Krankenvollversicherung hinauslaufen (wir berichteten). Stattdessen wird ein Modell einer Basis-Krankenversicherung erwogen, die sowohl von gesetzlichen Kassen als auch von PKV-Unternehmen angeboten werden könnte. Zur Zeit sind in Deutschland 8,55 Millionen Menschen privat krankenvollversichert, 19,75 Millionen haben eine private Zusatzversicherung.

Diese Ideensammlung einer Arbeitsgruppe im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) trifft vor allem bei kleineren Krankenversicherern auf vehementen Widerspruch. Rolf Bauer, Vorstandsvorsitzender der Continentale Krankenversicherung, nannte die Diskussion "über die Aufgabe des Geschäftsmodells der PKV komplett überflüssig". Die Überlegungen könnten "nur einer Gedankenwelt entspringen, die primär an Aktionärsinteressen und Börsenkursen ausgerichtet ist". Der PKV-Verband teilte mit, man wolle "interne Arbeitspapiere nicht kommentieren".

Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Elke Ferner dagegen begrüßte den Vorschlag für einen einheitlichen Basistarif: "Das hätte man mit der jüngsten Gesundheitsreform auch schon haben können", sagte Ferner. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Birgitt Bender, sagte, die privaten Krankenversicherer hätten "endlich erkannt, dass ein geteilter Versicherungsmarkt langfristig keinen Sinn macht". Der Vorschlag der Versicherer gehe "in Richtung Bürgerversicherung". Die Links-Fraktion wertet das Diskussionspapier als "Eingeständnis", das Geschäftsmodell der PKV sei "gescheitert".

PKV-Verband lehnt einen Kommentar ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »