Ärzte Zeitung, 13.06.2008
 

KOMMENTAR

Bittere Pillen in netter Verpackung

Von Helmut Laschet

Jubiläumsstimmung sieht anders aus. Die rund 400 Herren im meist fortgeschrittenen Alter, die sich am Mittwochnachmittag zur Jubiläumsfeier der 125 Jahre alt gewordenen gesetzlichen Krankenversicherung im Berliner Admiralspalast trafen, trugen düstere Mienen zur Schau - und mussten eine heiter wirkende, zu mildem Spott neigende Bundeskanzlerin als Festrednerin ertragen.

Was Merkel zu sagen hatte, gefiel keinem der Selbstverwalter. "Der Gesundheitsfonds kommt zum 1. Januar 2009" - mit einem einzigen dürren Satz bügelte Merkel die Funktionäre ab, die sich Hoffnungen auf eine Verschiebung, auf einen Probelauf, auf eine Simultanrechnung gemacht hatten. Keine Illusion ließ Merkel darüber aufkommen, dass die Medizin und ihre Finanzierung auch in Zukunft ein Konfliktthema bleibt: Im Spannungsfeld der Interessen von Versicherten, von Patienten und von Ärzten und anderen Leistungserbringern. Wie ein roter Faden zog sich durch Merkels Rede, dass die soziale Krankenversicherung durch die Elemente Solidarität und Eigenverantwortung charakterisiert ist.

Das bedeutet Stress für die Zukunft: Teilhabe am medizinischen Fortschritt, so machte Merkel deutlich, lässt sich in Zukunft nicht allein aus Effizienzgewinnen finanzieren. Gute Medizin wird teurer. Die Ära einer primär auf Kostendämpfung fixierten Gesundheitspolitik geht damit zu Ende. Die Bürger müssen sich auf einen höheren Preis für ihre Gesundheit einstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »