Ärzte Zeitung, 25.06.2008

PKV-Branche will für Prävention mehr bezahlen

BERLIN (iss). Die privaten Krankenversicherer (PKV) wollen ihr Engagement in der Prävention deutlich ausbauen. Die Branche will jährlich etwa 10,5 Millionen Euro für die Bekämpfung des Alkoholmissbrauchs bei Kindern und Jugendlichen zur Verfügung stellen.

Das kündigte der Vorsitzende des PKV-Verbands Reinhold Schulte bei der Mitgliederversammlung in Berlin an. "Unser Wunschpartner ist dabei die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung", sagte Schulte.

Von den PKV-Unternehmen fließen bereits 3,5 Millionen Euro pro Jahr in die HIV/Aids-Prävention. "Insgesamt wird die private Krankenversicherung damit rund 14 Millionen Euro jährlich für die Primärprävention zur Verfügung stellen", betonte Schulte. In der Prävention verfolge die PKV wie in der Pflege die Strategie, eigene und wenn möglich höhere Standards zu setzen, sagte er.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16827)
Unternehmen (11110)
Organisationen
BZgA (679)
Krankheiten
AIDS (3271)
Personen
Reinhold Schulte (76)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »