Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Knappschaft hält Beitragssatz von 12,7 Prozent

KÖLN (iss). Die Knappschaft lässt in diesem Jahr ihren Beitragssatz unverändert bei 12,7 Prozent und will damit eine der günstigsten Kassen bleiben. Die Knappschaft hofft, dass sie nach Einführung des Gesundheitsfonds eine Prämie an ihre Versicherten ausschütten kann.

Die Kasse hat 1,5 Millionen Versicherte und gehört zum Verbund Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See. Sie stand lange Zeit nur Beschäftigten aus dem Bergbau und verwandten Branchen offen, ist aber seit April 2007 bundesweit geöffnet.

Im vergangenen Jahr hat die Kasse für die Versorgung ihrer Versicherten 4,6 Milliarden Euro ausgegeben, davon 667 Millionen Euro für die ambulante ärztliche Behandlung. Pro Versichertem stiegen die Ausgaben 2007 um 2,5 Prozent auf 3163 Euro.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16817)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »