Ärzte Zeitung, 23.07.2008

KKH hält neue U7a-Vorsorge für unzureichend

HANNOVER (ras). Nach dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat es die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) begrüßt, dass das Bundesgesundheitsministerium einer weiteren Früherkennung für Kinder zugestimmt hat.

Seit dem 1. Juli 2008 haben alle gesetzlich versicherten Kinder Anspruch auf die Untersuchung U7a. Allerdings zeigt sich die KKH ebenso wie der BVKJ überzeugt davon, dass der Umfang der vom Gesetzgeber beschlossenen Untersuchung nicht ausreicht.

Vor allem Sprachentwicklungsstörungen, Allergien, der Umgang mit Suchtmitteln in der Familie sowie die Ernährungs- und Suchtberatung blieben bei der U 7a ganz oder weitgehend unberücksichtigt, sagt Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der KKH.

Als erste gesetzliche Kasse hatte die KKH gemeinsam mit der Deutschen BKK und dem BVKJ zum 1. Januar 2008 die drei Kindervorsorgeuntersuchungen U7a, U10 und U11 eingeführt. Die verbindlichen Vorsorgen sollten auch die U10 und U11 umfassen, mit denen Verhaltensstörungen, motorische Entwicklung und die Bewegungs- und Sportförderung berücksichtigt werden, so Kailuweit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »