Ärzte Zeitung, 24.07.2008

PKV-Branche geht weiter gegen Zusatztarife vor

KÖLN (iss). Die AOK Rheinland/Hamburg hat seit April 2007 fast 40 00 Zusatzversicherungen an ihre Versicherten verkauft. "Fast 30 000 sind Auslandsreisekrankenversicherungen", sagt der Vorstandsvorsitzende Wilfried Jacobs. Beliebt seien auch Policen zum Zahnersatz und zur Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer im Krankenhaus.

Die AOK Rheinland/Hamburg war die erste Kasse, die sich auf das bisher den privaten Krankenversicherern (PKV) vorbehaltene Terrain der Zusatzversicherungen vorgewagt hat. Bislang sind alle Versuche der PKV gescheitert, den Vorstoß per einstweiliger Anordnung zu stoppen.

Sowohl der PKV-Verband als auch die Continentale wollen nach eigenen Angaben "sehr bald" Klage in der Hauptsache einreichen. "Diesen Klagen sehen wir mit großer Gelassenheit entgegen", sagt Jacobs.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »