Ärzte Zeitung, 30.07.2008

AOK Plus: Keine Verantwortung für Regressdrohung

DRESDEN (eb). Die AOK Plus wehrt sich dagegen, für Regressandrohungen gegen 272 Vertragsärzte in Sachsen verantwortlich gemacht zu werden.

Formal hat die Kasse Recht. Denn seit einigen Jahren sind von den KVen und Kassen gebildete gemeinsame und eigenständige Prüfgremien letztlich dafür zuständig, die Wirtschaftlichkeitsprüfung durchzuführen und Regresse auszusprechen. Konkret ist dies auch in Sachsen so, wo 272 Ärzte die Aufforderung erhalten haben, darzulegen, warum von ihnen die Richtgrößen für Arzneimittel um mindestens 25 Prozent überzogen worden sind.

Werden die Regresse jedoch durchgesetzt, so dürfte die AOK Plus als Marktführer in der Hauptsache davon profitieren.

Die Landesärztekammer hatte in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass die Regresse existenzbedrohend sein könnten. Im Schnitt beläuft sich der Regress pro Arzt auf fast 96 000 Euro. Die AOK Plus hatte bestritten, dass es bislang einen Zusammenhang zwischen Regressen gegen Ärzte und deren Insolvenz gibt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16760)
Berufspolitik (17772)
Organisationen
AOK (7127)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »