Ärzte Zeitung online, 19.08.2008
 

AOK: Beitragssätze bleiben bis Jahresende stabil

BONN (dpa). Die Beitragssätze bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) bleiben bis zum Jahresende stabil. In den ersten sechs Monaten habe es einen Überschuss von rund 10 Millionen Euro gegeben, sagte der stellvertretende Vorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Herbert Reichelt, am Dienstag in Bonn.

Im zweiten Halbjahr würden die Kassen noch deutlicher schwarze Zahlen schreiben. Damit könnten die Überschüsse wie geplant für den zügigen Abbau der Verbindlichkeiten eingesetzt werden.

Bei den 15 AOK in Deutschland gibt es rund 17,5 Millionen Mitglieder und 24 Millionen Versicherte. Der Beitragssatz liegt im Schnitt derzeit bei 14,33 Prozent (ohne Zusatzbeiträge).

Die AOK würden den vom Gesetzgeber geforderten Abbau aller Verbindlichkeiten bis zum Jahresende sicher erreichen, erklärten die Verwaltungsratsvorsitzenden des AOK-Bundesverbandes, Fritz Schösser und Volker Hansen. Zur Vorbereitung auf den Gesundheitsfonds hatte der Gesetzgeber Ende 2006 die Krankenkassen darauf verpflichtet, schuldenfrei ins Jahr 2009 zu starten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Harter Tobak für die Tabakbranche

Was soll die Politik gegen Nikotinsucht tun? Wie schädlich sind Tabakerhitzer? Diese Fragen beschäftigten die diesjährige Tabakkontroll-Konferenz. mehr »

Das Transplantationsgesetz und seine Folgen

Vor 20 Jahren ging das Transplantationsgesetz an den Start. Was hat sich seitdem verändert? Eine Hoffnung zumindest hat sich nicht erfüllt: die Zunahme postmortaler Organspenden. mehr »

Brexit und NHS - Es gilt das gebrochene Wort

Von den Ankündigungen der "Leave Campaign" ist nichts übrig. 350 Millionen Pfund sollte der Gesundheitsdienst NHS nach dem Brexit mehr bekommen. Geld, das dringend gebraucht wrüde. mehr »