Ärzte Zeitung online, 25.08.2008

Gesundheitsministerin Schmidt stellt sich hinter von der Leyen

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat sich hinter die Aufforderung von Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) gestellt, Versicherte sollten bei Beitragserhöhungen die Krankenkasse wechseln.

In einem Interview mit der "tageszeitung" (taz) sagte Schmidt: "Auch die Versicherten sollen sich preisbewusst verhalten. Das hat aber mit Kassenboykott nichts zu tun. Ich rate dazu, sich künftig die Angebote der Kassen genau anzuschauen."

Die Versicherten sollten die Leistungen der Kassen genau vergleichen, rät Schmidt: "Hat eine Kasse etwas Besonderes gegen koronare Herzbeschwerden im Programm, etwas gegen Diabetes oder etwas für Familien mit kleinen Kindern? Danach wird bei einem allgemeinen Beitragssatz entschieden - und natürlich, ob eine Kasse gut mit den Beiträgen wirtschaftet."

Von der Leyen hatte am Wochenende den Familien geraten, die Kasse zu wechseln, wenn diese nach Einführung des Gesundheitsfonds ihren Beitrag unangemessen erhöhe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »