Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Kassen prophezeien Mehrausgaben von vier Milliarden Euro

BERLIN (dpa). Die gesetzlichen Krankenkassen rechnen für das kommende Jahr mit möglichen Mehrausgaben für die rund 2100 deutschen Krankenhäuser von bis zu 4,05 Milliarden Euro.

Darin enthalten sind Ausgabensteigerungen von rund einer Milliarde Euro durch um rund drei Prozent steigende Leistungen. Das geht aus Berechnungen des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) hervor. Hintergrund ist die Umstellung der Krankenhausfinanzierung und der damit verbundene Wegfall der geltenden Mengenbegrenzung. Bislang wurde es den Kliniken nur teilweise vergütet, wenn sie etwa mehr Operationen als geplant vornahmen.

Die erwarteten Mehrbelastungen ohne das derzeit zwischen Bund und Ländern noch strittige Reformgesetz betragen demnach 2,3 Milliarden Euro. Kommen der im Entwurf geplante Ausgleich für Tarifsteigerungen, das Sonderprogramm für neue Pflegekräfte und kleinere Hilfen dazu, beträgt dies der Kalkulation zufolge nochmals 1,75 Milliarden Euro.

Der GKV-Spitzenverband hatte die Zahlen bereits in der vergangenen Woche genannt, die Reformpläne abgelehnt und zugleich gefordert, die Länder nicht aus ihrer Finanzierungspflicht für die Klinikgebäude zu entlassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »