Ärzte Zeitung, 26.09.2008

Chronische Wunden: DAK Niedersachsen tritt IV-Vertrag bei

OLDENBURG (cben). Die DAK ist dem IV-Vertrag zur Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden beigetreten, den die Ärztegenossenschaft Nordwest (ägnw) bereits mit der HKK und zwei BKKen geschlossen hat. Als weiterer Partner ist die Firma GTP-System GmbH & Co. KG aus Lünen involviert.

"Die Arbeitsteilung hat sich bewährt", sagte Dr. Andreas Rühle bei der Vertragsunterzeichnung. Die ägnw ist zuständig für die Gewinnung von Wundzentren und niedergelassenen Ärzten, die Abrechnung des Vertrages und die Lieferung von Verbandmaterialien über die Tochtergesellschaft ägnw-direkt.

Die GTP übernimmt die Akquisition und Betreuung von Pflegediensten. Bisher werde der Vertrag erfolgreich mit Ärztenetzen umgesetzt, die mit der ägnw kooperieren.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16748)
Medizin (77018)
Organisationen
DAK (1519)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »