Ärzte Zeitung, 30.09.2008

Schätzer tagen: AOK rechnet mit 15,8 Prozent

BERLIN (ble). Vor der morgigen Sitzung des Schätzerkreises zur Prognostizierung des künftigen einheitlichen GKV-Beitragssatzes rechnet der Chef der AOK-Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs, mit einem Satz von mindestens 15,8 Prozent.

Nur so ließen sich, wie vom Gesetzgeber vorgesehen, für 2009 alle GKV-Ausgaben decken. "Darunter halte ich für überhaupt nicht möglich", sagte er der "Ärzte Zeitung". Für 2010 geht Jacobs davon aus, dass GKV-Mitglieder auf breiter Front Zusatzprämien zahlen müssen. Diese dürfen bis zu einem Prozent des Bruttoeinkommens betragen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Bonner Schätzer lüften das letzte Rätsel des Fonds

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16770)
Organisationen
AOK (7128)
Personen
Wilfried Jacobs (199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »