Ärzte Zeitung online, 07.10.2008

Entscheidung ist gefallen: Kassenbeitrag steigt auf 15,5 Prozent

BERLIN (dpa). Der Beitrag für die gesetzlichen Krankenkassen beträgt vom 1. Januar 2009 an 15,5 Prozent. Eine entsprechende Verordnung brachte das Bundeskabinett nach Angaben aus Regierungskreisen am Dienstag in Berlin auf den Weg. Rund 90 Prozent der 51 Millionen Kassen-Mitglieder bezahlen demnach mehr als heute, knapp 8 Prozent weniger.

Mitglieder günstiger Kassen müssten spürbar mehr für ihre Beiträge aufbringen, räumte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) ein. Insgesamt steigen die Kasseneinnahmen um rund 11 auf 167 Milliarden Euro im Jahr 2009, wie Schmidt mitteilte. Das sichere eine gute Versorgung.

Lesen Sie dazu auch:
15,5 Prozent - Gesundheit wird um zehn Milliarden Euro teurer
Bundesgesundheitsministerin Schmidt: Kassen-Beitrag bleibt auch 2010 stabil

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »