Ärzte Zeitung online, 07.10.2008

Ausgaben für Arzneimittel steigen um rund 2 Milliarden Euro

BERLIN (dpa). Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen steigen im kommenden Jahr voraussichtlich um 6,6 Prozent auf einen Rekordwert von mehr als 31 Milliarden Euro.

Das Plus von etwa zwei Milliarden Euro sieht eine Vereinbarung zwischen Kassen und Ärzten vor, wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung am Dienstag in Berlin mitteilte.

Grund seien höhere Preise, neue Mittel und mehr Ältere. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) kündigte ein Spargesetz für den Fall an, dass die bereits beschlossene schärfere Bewertung von Medikamenten nicht 2009 umgesetzt werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »