Ärzte Zeitung, 10.10.2008

Knappschaft kündigt für 2009 Prämienzahlung an

BERLIN (ble). Die Knappschaft will ihren Mitgliedern im kommenden Jahr Beiträge zurückzahlen. "Wir haben das Ziel, 2009 eine Prämie zu zahlen", sagte eine Sprecherin auf Anfrage.

Über die mögliche Höhe oder den Start der Prämienzahlung machte sie indes keine Angaben. "Es wird im Moment gerechnet, zudem muss das Bundesversicherungsamt die Zahlungen erst genehmigen", so die Sprecherin. Aktuell liegt der Beitragssatz der Knappschaft bei 13,6 Prozent.

Mit dem Gesundheitsfonds steigt dieser einheitlich für alle Kassen auf 15,5 Prozent. Macht eine Kasse Überschüsse, kann sie Gelder an ihre Mitglieder zurückerstatten. Kommt sie mit dem Geld nicht aus, muss sie von ihren Mitgliedern Zusatzbeiträge erheben. Die Zahlung einer Prämie wäre also ein großer Wettbewerbsvorteil.

Pikant: Ohne Risikostrukturausgleich läge der aktuelle Beitragssatz der Knappschaft allerdings bei 22,1 Prozent. Mit dem Ausgleich werden unterschiedliche Beitragseinnahmen wegen verschiedener Lohnniveaus sowie unterschiedlicher Ausgaben weitgehend egalisiert.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16819)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »