Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Kommentar

Jetzt bloß keine Panik!

Von Wolfgang van den Bergh

Wie sehr die aktuelle Finanzkrise die Diskussion um die künftige finanzielle Ausstattung der Gesetzlichen Krankenversicherung beherrscht, haben die zum Teil hektischen Reaktionen am Wochenende gezeigt.

Selbst der Präsident des Bundesversicherungsamtes (BVA) sah sich veranlasst, einen Brief, den ein Bündnis aus Wissenschaftlern, Kassenvertretern, Gewerkschaften und Politikern an die Abgeordneten des Bundestages geschrieben hatten, scharf zu kritisieren. Darin wurde mit Blick auf die Finanzkrise vor der Einführung des Gesundheitsfonds gewarnt und eine Verschiebung des Einheits-Beitragssatzes gefordert. "Haltlose Behauptungen" wirft der BVA-Chef den Unterzeichnern vor und stellt fest: Die Kassen könnten mit stabilen Einnahmen rechnen.

Vertreter der Koalition legten in der Bundestagsdebatte am Freitag nach: Sollte es zu unterjährigen Einnahmeausfällen kommen, würde der Staat diese decken. Doch wie zuverlässig sind solche Zusagen angesichts der nicht absehbaren Folgen der Finanzkrise zum Beispiel auf die Beschäftigungszahlen?

Wer bei der Berechnung des Beitragssatzes von einem prognostizierten Grundlohnsummenzuwachs von 2,3 Prozent für 2009 ausgeht - wie geschehen -, muss sich heute darüber Gedanken machen, wie er die Einnahmeausfälle kompensieren will. Dennoch: Panik hilft am wenigsten weiter, bei allem Verständnis, dass den Kassen immer noch die Kalkulationsgrundlagen fehlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »