Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Enterale Ernährung

Bilanzierte Diäten jetzt GKV-Leistung

Ärzte können in Zukunft bilanzierte Diäten auf Kassenrezept verordnen, wenn eine diätetische Intervention medizinisch notwendig, zweckmäßig und wirtschaftlich ist. Das gilt beispielsweise bei Phenylketonurie, Niereninsuffizienz, Nahrungsmittelallergien, Fettverwertungsstörungen oder bei Schluckstörungen. Auch Spezialprodukte, die auf ein Krankheitsbild abgestimmt sind, können verordnet werden.

Keine Leistung der Krankenkassen sind jedoch glutenfreie Spezialmehle, lactosefreie Milchprodukte oder phenylalaninfreie Fertigprodukte. Ebenfalls zählen Nahrungsergänzungsmittel, Krankenkost oder diätetische Lebensmittel nicht dazu. Mit der Leistungserweiterung reagiert der Gesetzgeber auf ein Urteil des Bundessozialgerichts vom 28. Februar 2008. Danach gehören derzeit nur Aminosäuremischungen, Eiweißhydrolysate, Elementardiäten und Sondennahrung zur GKV-Leistung.

Der Gemeinsame Bundesausschuss muss nun in einer Richtlinie den Leistungsanspruch der Versicherten präzisieren. (HL)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16817)
Krankheiten
Niereninsuffizienz (1007)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »