Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Nachsorge

Aus Kann- wird nun eine Muss-Leistung

Mit dem Gesundheits-Modernisierungs-Gesetz von 2003 hatte der Gesetzgeber die sozialmedizinische Nachsorge für chronisch kranke oder schwerstkranke Kinder eingeführt, deren Organisation jedoch weitgehend in das Ermessen der Krankenkassen gestellt. Mehr als vier Jahre nach Inkrafttreten der Regelung sind zwischen Kassen und Nachsorgeeinrichtungen jedoch nur vereinzelt Verträge abgeschlossen worden.

"Das entspricht nicht der Bedeutung der Leistungen", heißt es in der Begründung zu der nun beschlossenen Gesetzesänderung. Danach wird der bisherige Ermessensanspruch in einen regelrechten Rechtsanspruch der Versicherten umgewandelt. Eine vollständige Leistungserbringung ist nun Pflicht der Krankenkassen.

Dabei wird klargestellt, dass sozialmedizinische Nachsorge nicht nur im Anschluss an eine stationäre Behandlung oder Reha, sondern auch nach ambulanter oder teilstationärer Krankenhausbehandlung erbracht werden kann. Die Altersgrenze wird auf 14 Jahre, ausnahmsweise auch auf 18 Jahre, angehoben. (HL)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17521)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »