Ärzte Zeitung, 22.10.2008

Medizinischer Dienst begrüßt Zweitmeinung

DORTMUND (HL). Als "Schritt in die richtige Richtung" hat der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) das in der vergangenen Woche vom Bundesausschuss beschlossene Zweitmeinungsverfahren begrüßt.

Das soll zunächst für die pulmonale arterielle Hypertonie und vier dabei angewendete Arzneimittel gelten, also nur in einer seltenen Indikation angewendet werden. Wichtig aus der Sicht des MDS ist, dass der Bundesausschuss für ambulante und stationäre Versorgung nicht unterschiedliche Kriterien anwendet. Nur im Ausnahmefall, so der MDS, haben Kliniken zuverlässige Erkenntnisse über Innovationen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »