Ärzte Zeitung, 04.11.2008

Mehrheit will keine Änderungen bei Organspende

POTSDAM (ami). Die so genannte Widerspruchslösung bei Organspenden wird von mehr als der Hälfte der Menschen in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern abgelehnt. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Bei der Widerspruchslösung muss man einer Organentnahme ausdrücklich widersprechen. In Deutschland dagegen muss der Organentnahme ausdrücklich zugestimmt werden. In Ländern mit Widerspruchsregelung gibt es deutlich mehr Organspenden.

Ein weiteres Ergebnis: 77 Prozent der Brandenburger stehen Organspenden positiv gegenüber, doch nur jeder zehnte besitzt einen Spendeausweis. Susanne Hertzer, TK-Chefin in Brandenburg, appellierte an die Bevölkerung, ihren Willen schriftlich zu dokumentieren. Das entlaste auch die Angehörigen bei der Entscheidung im Fall eines Unfalls oder einer schweren Erkrankung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »