Ärzte Zeitung online, 17.11.2008
 

Gmünder Ersatzkasse will 2009 keinen Zusatzbeitrag erheben

BERLIN (dpa). Die Gmünder Ersatzkasse (GEK) wird von ihren 1,2 Millionen Mitgliedern nach dem Start des Gesundheitsfonds 2009 keinen Zusatzbeitrag erheben. Das kündigte GEK-Chef Rolf-Ulrich Schlenker am Montag in Berlin an. Die GEK werde mit den aus dem Gesundheitsfonds zugewiesenen Geldern auskommen.

Schlenker reagierte damit auf die Ende vergangener Woche bekannt gewordenen vorläufigen Berechnungen des Bundesversicherungsamtes über die Verteilung der Fonds-Mittel an die einzelnen Krankenkassen. Schon vor Bekanntgabe dieser Berechnungen hatten die AOKs den Verzicht auf einen Sonderbeitrag angekündigt.

Mit dem Start des Gesundheitsfonds Anfang 2009 wird erstmals kassenübergreifend ein einheitlicher Beitragssatz von 15,5 Prozent einschließlich des allein von den Kassenmitgliedern zu tragenden Sonderbeitrags von 0,9 Prozent erhoben. Bei der GEK wird sich der Beitragssatz Anfang kommenden Jahres um 0,3 Prozentpunkte erhöhen. Dies belastet Arbeitgeber und Beschäftigte jeweils zur Hälfte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »