Ärzte Zeitung, 19.11.2008
 

Gesundheitsfonds beschert AOK-System 2,4 Milliarden extra

Betriebskrankenkassen verlieren 1,1 Milliarden Euro

BERLIN (ble). Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) sind die Gewinner des Gesundheitsfonds: Sie können 2009 mit rund 2,4 Milliarden Euro mehr Einnahmen rechnen als unter dem alten System der Umverteilung.

Das geht aus den Berechnungen des Bundesversicherungsamtes in Bonn (BVA) zur Höhe der Fonds-Zuweisungen an die Kassen hervor. Am Freitag hatte die Behörde den 207 Krankenkassen die Bescheide zugeschickt.

Insgesamt dürften die AOKen 2009 rund 64,8 Milliarden Euro erhalten, die Ersatzkassen 51,6 Milliarden Euro. Im alten System der Umverteilung unter den Kassen hätten sie rund eine halbe Milliarde Euro mehr erhalten, ebenso wie die Innungskrankenkassen, die rund zwölf Milliarden Euro aus dem Fonds erhalten dürften.

Klarer Verlierer sind die Betriebskrankenkassen. Ihnen entgehen durch den neuen Risikostrukturausgleich und die durch den Fonds für sie niedrigere Einnahmebasis 1,1 Milliarden Euro. Ihnen stehen 2009 damit etwa 28,8 Milliarden zur Verfügung.

Insgesamt verteilt der Fonds im kommenden Jahr 166,8 Milliarden Euro an die Kassen. Die monatlichen Zuweisungen schwanken nach Angaben des BVA je nach Alter, Erwerbsstatus, Geschlecht und Gesundheitszustand zwischen 100 und 280 Euro je Versichertem.

In ersten Stellungnahmen teilten AOK Baden-Württemberg, Barmer und die Deutsche BKK mit, dass sie mit den Geldern aus dem Fonds auskommen werden und keinen Zusatzbeitrag erheben müssen.

Lesen Sie dazu auch:
Betriebskassen zahlen beim Fonds drauf

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16902)
Organisationen
AOK (7202)
BKK (2139)
BVA (458)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »