Ärzte Zeitung, 25.11.2008

Ersatzkassen mit leichtem Defizit

SIEGBURG (HL). Die Ersatzkassen haben in den ersten neun Monaten ein Defizit von 318 Millionen Euro verbucht. Dabei ist allerdings noch nicht der Steuerzuschuss von 445 Millionen Euro berücksichtigt.

Zum Jahresende erwartet der VdAK einen Überschuss. Die Einnahmen stiegen je Mitglied um 1,55 Prozent, die Leistungsausgaben um 4,08 Prozent. Für die ärztliche Versorgung wurden 4,27 Prozent mehr ausgegeben, für Arzneimittel 4,77 Prozent und für Kliniken 2,84 Prozent. "Für den Start des Gesundheitsfonds sind die Ersatzkassen bestens gerüstet", so VdAK-Chef Thomas Ballast.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17629)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »