Ärzte Zeitung, 25.11.2008
 

Ersatzkassen mit leichtem Defizit

SIEGBURG (HL). Die Ersatzkassen haben in den ersten neun Monaten ein Defizit von 318 Millionen Euro verbucht. Dabei ist allerdings noch nicht der Steuerzuschuss von 445 Millionen Euro berücksichtigt.

Zum Jahresende erwartet der VdAK einen Überschuss. Die Einnahmen stiegen je Mitglied um 1,55 Prozent, die Leistungsausgaben um 4,08 Prozent. Für die ärztliche Versorgung wurden 4,27 Prozent mehr ausgegeben, für Arzneimittel 4,77 Prozent und für Kliniken 2,84 Prozent. "Für den Start des Gesundheitsfonds sind die Ersatzkassen bestens gerüstet", so VdAK-Chef Thomas Ballast.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16993)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »