Ärzte Zeitung, 28.11.2008

Kommentar

Krankenkassen auf dünnem Eis

Von Hauke Gerlof

Mit dem Start des Gesundheitsfonds und des morbiditätsbezogenen Risikostrukturausgleichs werden für Krankenkassen ganz neue Anreize gesetzt. Für sie werden Versicherte besonders interessant, die einen erhöhten Anspruch an den Gesundheitsfonds auslösen, aber noch keine erhöhten Kosten verursachen.

Kein Wunder also, dass das Bestreben groß ist, dass die Diagnosen von chronisch Kranken korrekt von den Ärzten kodiert werden. "Rightcoding" nennen Kassenstrategen es, wenn sie versuchen, Ärzte dazu zu animieren, keine Diagnosen zu vergessen.

Dagegen ist im Prinzip auch gar nichts einzuwenden, zumal ja auch die Vergütung der Vertragsärzte mittlerweile unter anderem von den kodierten Diagnosen abhängt. Die Frage ist aber, welche Wege Krankenkassen dabei beschreiten sollten, um Ärzte dazu zu bewegen, eine Verdachtsdiagnose in eine gesicherte Diagnose umzuwandeln und sich so Hunderte oder mehr Euro zu sichern.

Zu diesem Zweck über die Patienten oder über die Ärzte zu gehen und für eine Richtigstellung der Diagnose sogar Geld zu bezahlen, das geht zu weit. Es bleibt dabei: Der Arzt stellt eigenverantwortlich die Diagnose. Den Kassen sollten die Daten, über die sie verfügen, genügen.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen bezahlen Überprüfung von Diagnosen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »