Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

Krankenkassen erwarten Rekordsumme für Medikamenten-Mehrwertsteuer

HAMBURG (dpa). Die Krankenkassen erwarten für das kommende Jahr mit rund fünf Milliarden Euro eine Rekordausgabe für Mehrwertsteuer auf Medikamente. Dies ergibt sich nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) vom Freitag aus der Prognose des Schätzerkreises beim Bundesversicherungsamt.

Dieser erwartet für das kommende Jahr Arzneimittelausgaben von mehr als 31 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr rechnen die Schätzer mit rund 29 Milliarden Euro Ausgaben inklusive 4,6 Milliarden für die Mehrwertsteuer, wie die TK in Hamburg mitteilte.

In Deutschland wird auf Medikamente der volle Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent erhoben, in anderen Ländern dagegen nur ein ermäßigter, etwa in Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Luxemburg und den Niederlanden.

"Würde auch Deutschland nur den ermäßigten Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent erheben, wie er hierzulande zum Beispiel für Bücher oder Schnittblumen gilt, müssten die Kassen im kommenden Jahr über drei Milliarden Euro weniger Steuern bezahlen", teilte die TK mit. Das entspräche 0,3 Beitragssatzpunkten in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »