Ärzte Zeitung, 09.12.2008

Operateure in Bayern wollen nachverhandeln

MÜNCHEN (ble). Nach der Senkung des aktuellen Punktwerts von vier auf 3,5 Cent im nächsten Jahr durch das Bayerische Schiedsamt hat der Chef des Landesverbands Ambulantes Operieren in Bayern, Dr. Axel Neumann, die Kassen aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Anderenfalls würden die bayerischen Operateure aller Berufsverbände sowie die Narkoseärzte gemeinsam mit gezielten Aktionen gegen das "inakzeptable Verhandlungsergebnis" protestieren, so Neumann in einem offenen Brief. Bereits der bisherige Punktwert decke kaum die reinen Kosten ambulanter Operationen und Narkosen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »