Ärzte Zeitung, 09.12.2008

Operateure in Bayern wollen nachverhandeln

MÜNCHEN (ble). Nach der Senkung des aktuellen Punktwerts von vier auf 3,5 Cent im nächsten Jahr durch das Bayerische Schiedsamt hat der Chef des Landesverbands Ambulantes Operieren in Bayern, Dr. Axel Neumann, die Kassen aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Anderenfalls würden die bayerischen Operateure aller Berufsverbände sowie die Narkoseärzte gemeinsam mit gezielten Aktionen gegen das "inakzeptable Verhandlungsergebnis" protestieren, so Neumann in einem offenen Brief. Bereits der bisherige Punktwert decke kaum die reinen Kosten ambulanter Operationen und Narkosen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »