Ärzte Zeitung, 16.12.2008

Mehr Wahltarife für freiwillig Versicherte geplant

BERLIN (dpa). Die große Koalition will für freiwillig Versicherte die Bedingungen für die Mitgliedschaft in gesetzlichen Krankenkassen verbessern.

Es habe sich als Problem herausgestellt, das viele Kassen nicht ausreichend Wahltarife für diesen Personenkreis angeboten hätten, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Sonntag zu einem Bericht des Magazins "Focus". Deswegen werde in der Koalition über Klarstellungen zu diesem Teil der Gesundheitsreform diskutiert.

Durch die Reform verlieren bis zu eine Million Menschen, die selbstständig oder mit Kurzverträgen arbeiten, zum 1. Januar ihren Anspruch auf Krankengeld und müssen sich extra versichern. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) wolle "unständig Beschäftigten" künftig sogar Krankengeld ab dem ersten Tag gewähren, wenn sie den einheitlichen Beitrag von 15,5 Prozent zahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »