Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Viel Kritik an Milliarden-Hilfspaket für Krankenhäuser

BERLIN (dpa). Die vom Bundestag nach mühsamem Ringen beschlossene Finanzspritze für Deutschlands Krankenhäuser von 3,5 Milliarden Euro findet so gut wie keinen Beifall. Unzufrieden zeigten sich am Freitag sowohl die Krankenhäuser als Geldempfänger wie auch die Krankenkassen als Zahler.

Mit dem Geld, das von den gesetzlichen Krankenkassen und damit von den Beitragszahlern aufgebracht werden muss, sollen die jüngsten Tarifsteigerungen ausgeglichen und die Einstellung zusätzlicher Pflegekräfte ermöglicht werden.

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen rechnet mit einer Mehrbelastung von "von mindestens 4,1 Milliarden Euro". Im Gesundheitsfonds seien aber nur 3,5 Milliarden Euro veranschlagt. "Diese Finanzierungslücke sehen wir mit großer Sorge. Wie die fehlenden Millionen ausgeglichen werden sollen, weiß noch niemand", kritisierte Verbands-Vize Johann-Magnus von Stackelberg. Der Beschluss zementiere alte Strukturen.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft dagegen hält die Finanzspritze für "unterdosiert": Damit werde die chronische Unterfinanzierung der knapp 2100 Kliniken nicht beendet. Das Diakonische Werk und der Deutsche Evangelische Krankenhausverband, der 230 Häuser vertritt, zeigten sich "enttäuscht": Es sei weder eine auskömmliche Finanzierung der Investitionskosten in Sicht, noch sei sichergestellt, dass die Preise für Krankenhausleistungen künftig der Kostenentwicklung folgten. Dies verschärfe die Unterfinanzierung.

Lesen Sie dazu auch:
Bundestag beschließt Finanzspritze von 3,5 Milliarden Euro für Krankenhäuser
NRW-Gesundheitsminister droht mit Klage gegen Krankenhausgesetz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »