Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

NRW-Gesundheitsminister droht mit Klage gegen Krankenhausgesetz

DÜSSELDORF (dpa). Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) droht mit einer Klage gegen das Hilfspaket für die Krankenhäuser. Das vom Bundestag beschlossene Reformgesetz benachteilige die Kliniken in Nordrhein-Westfalen, kritisierte Laumann am Freitag in Düsseldorf.

Den NRW-Krankenhäusern würden 125 Millionen Euro im Jahr vorenthalten. Er werde deshalb der Landesregierung empfehlen, das Reformgesetz in diesem Punkt nicht zu akzeptieren und es verfassungsrechtlich überprüfen zu lassen.

"Die Leistungen in nordrhein-westfälischen Krankenhäusern werden in Zukunft immer noch schlechter bezahlt als in den meisten anderen Bundesländern, obwohl jeder Versicherte in der ganzen Bundesrepublik den gleichen Krankenversicherungsbeitrag zahlt", sagte Laumann laut Mitteilung. Der Gesundheitsfonds mit bundesweit einheitlichen Beitragssätzen zur Krankenversicherung müsse eine bundesweit einheitliche Vergütung von medizinischen Leistungen nach sich ziehen.

Die vom Bundestag beschlossene Finanzspritze für die Kliniken in Höhe von 3,5 Milliarden Euro sei zwar positiv, betonte Laumann. Man könne aber nicht klar genug erkennen, ob die Krankenhäuser diese Mittel tatsächlich erhielten.

Lesen Sie dazu auch:
Viel Kritik an Milliarden-Hilfspaket für Krankenhäuser

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »