Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Beschäftigte beim Bund häufiger krank als in Privatwirtschaft

BERLIN (dpa). Bundesbedienstete waren 2007 häufiger krank als Beschäftigte in der Privatwirtschaft. Im Schnitt fehlten sie 15,73 Tage und damit einen halben Tag länger als 2006.

In der Privatwirtschaft waren die Beschäftigten im Durchschnitt 11,6 Tage krank, vier Tage weniger als beim Staat. Das berichtete die "Bild"-Zeitung (Montag) unter Berufung auf den Krankenstandsbericht des Bundesinnenministeriums.

Bei den Bundesbehörden sind knapp 480 000 Menschen beschäftigt. Darunter sind 130 000 Beamte, 185 000 Soldaten und 165 000 Angestellte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »