Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Beschäftigte beim Bund häufiger krank als in Privatwirtschaft

BERLIN (dpa). Bundesbedienstete waren 2007 häufiger krank als Beschäftigte in der Privatwirtschaft. Im Schnitt fehlten sie 15,73 Tage und damit einen halben Tag länger als 2006.

In der Privatwirtschaft waren die Beschäftigten im Durchschnitt 11,6 Tage krank, vier Tage weniger als beim Staat. Das berichtete die "Bild"-Zeitung (Montag) unter Berufung auf den Krankenstandsbericht des Bundesinnenministeriums.

Bei den Bundesbehörden sind knapp 480 000 Menschen beschäftigt. Darunter sind 130 000 Beamte, 185 000 Soldaten und 165 000 Angestellte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »