Ärzte Zeitung online, 26.01.2009
 

Verbraucherschützer warnen vor Angebots-Wirrwarr bei Krankenkassen

BERLIN (dpa). Knapp einen Monat nach Start des Gesundheitsfonds haben Verbraucherschützer vor zunehmender Unübersichtlichkeit bei den Angeboten gesetzlicher Krankenkassen gewarnt. "Verbraucher haben Schwierigkeiten, sich einen Überblick zu verschaffen", sagte der Gesundheitsexperte des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Stefan Etgeton, am Montag

"Es ist eine Zumutung, wenn man einfach krankenversichert sein will und dafür einen Aufwand betreiben muss, wie man ihn bereits für Telefonanschlüsse aufbieten muss", sagte Ulrike Steckkönig, Versicherungsexpertin der Stiftung Warentest. Wegen des Wegfalls der Preisunterschiede durch den Einheitsbeitrag versuchten Krankenkassen verstärkt durch unterschiedliche Wahltarife, Leistungs- und Serviceangebote Kunden anzulocken, so die Experten zur dpa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »