Ärzte Zeitung online, 02.02.2009

Techniker Krankenkasse: Behörde will Vorstandswahl für ungültig erklären

HAMBURG (dpa). Der Techniker Krankenkasse (TK) droht Ärger durch das Bundesversicherungsamt. Die Aufsichtsbehörde will die Wahl von Ralf Hermes in den Vorstand der größten deutschen Krankenkasse nach einem "Spiegel"-Bericht für ungültig erklären. Gründe seien unzulässige Ämterhäufung und angeblich dubiose Geschäfte.

Eine TK-Sprecherin bestätigte der dpa am Samstag, das Bundesversicherungsamt störe sich vor allem daran, dass Hermes auch Vorstand der IKK Nord und des IKK Landesverbands Nord sei. In einem Schreiben an die Verwaltungsräte der Kassen heißt es laut "Spiegel", dies sei rechtswidrig und führe zu "massiven Interessenkonflikten".

Der Verwaltungsrat hatte Hermes Anfang Januar zum dritten Vorstand bestimmt. Zuvor war er Vorstandschef der IKK-Direkt, die zum Jahreswechsel mit der TK fusionierte. Hermes versichert dem Bericht zufolge, sich rechtmäßig verhalten zu haben. Er will in seinem neuen Job bleiben. Die zusätzlichen Posten werde er abgeben, sobald ein Nachfolger gefunden sei, sagte die TK-Sprecherin. Ein Staatssekretär des Bundesgesundheitsministeriums halte es zudem für "tolerierbar", dass Hermes die Ämter vorübergehend zugleich innehat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »