Ärzte Zeitung, 23.02.2009

Kassen fürchten höhere Psychiatriekosten

Ersatzkassen in Hamburg fordern Integrationsversorgung statt mehr Klinikbetten

HAMBURG (di). Die Ersatzkassen fürchten eine Explosion der stationären Behandlungskosten für psychiatrische Erkrankungen. Grund sind Pläne für neue Kapazitäten.

"Der Patient benötigt einen Ansprechpartner", sagt vdek-Leiter Günter Ploß. Von ihm erhofft sich Ploß eine effektive Führung durch den Behandlungsprozess bei kostenintensiven Diagnosen wie Schizophrenie oder Depressionen. Derzeit beobachten die Kassen noch häufig "Drehtüreffekte" durch stationäre Wiederaufnahmen von psychisch Erkrankten. Das sei vermeidbar, wenn schon bei der Aufnahme eines Patienten die ambulante Weiterbehandlung vorbereitet wird.

Der Anteil der Behandlungskosten für psychiatrische Erkrankungen an den gesamten Klinikausgaben stieg in 2008 in Hamburg auf fast elf Prozent. Ploß erwartet, dass dieser Anteil weiter zunimmt, da die Kliniken weitere 50 vollstationäre Betten und 55 teilstationäre Behandlungseinheiten planten. Der vdek vermisst dabei integrative Behandlungsansätze.

Vorbilder gibt es: In Schleswig-Holstein arbeiten einige Kreise mit einem Gesamtbudget für die psychiatrische Versorgung, über dessen Verteilung vor Ort entschieden wird. Die Kassen haben damit kein Morbiditätsrisiko mehr. Die bisherigen Erfahrungen in den Modellregionen zeigen, dass die Patienten seltener stationär behandelt werden und mehr Aufmerksamkeit auf die Prävention gelegt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »