Ärzte Zeitung online, 13.03.2009

KKH will Gesundheitsfonds abschaffen - Unterstützung für die CSU

HANNOVER (dpa). Der Vorstandschef der Kaufmännischen Krankenkasse KKH, Ingo Kailuweit, unterstützt den Vorstoß der CSU gegen den Gesundheitsfonds. Der bayerische Umweltminister Markus Söder will den Fonds zu Fall bringen und Anfang April ein eigenes Konzept zur Gesundheitspolitik vorstellen.

"Der Fonds fördert nur Gleichmacherei. Wenn es der CSU um die Sache und nicht nur um Populismus vor der Bundestagswahl geht, begrüßen wir das im Grundsatz", sagte Kailuweit der Nachrichtenagentur dpa in Hannover. "Es gibt nicht nur in Bayern, sondern auch in Berlin politische Überlegungen, am Gesundheitsfonds etwas zu verändern.

Ein Umdrehen wird mit der CDU aber kaum möglich sein", meinte Kailuweit. Der Fonds bereite erhebliche Probleme etwa bei den Arzthonoraren, die "bundesweit von Mecklenburg-Vorpommern bis München einheitlich sein sollen". Kailuweit lehnt den einheitlichen Beitragssatz seit Jahresanfang für die gesetzlich Krankenversicherten nach wie vor ab.

Lesen Sie dazu auch:
CSU will Gegenvorschlag zum Gesundheitsfonds im April vorstellen
FDP: Söder ist ein Fall von "politischer Demenz"
Honorarstreit erreicht nun die Politik
Streit um Ärztehonorar und Gesundheitsfonds voll entbrannt
CSU will Gesundheitsfonds abschaffen - zum zweiten Mal
Bayern plant die Zerschlagung des KV-Monopols

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »