Ärzte Zeitung, 16.03.2009

Behandlung in Österreich mit AOK-Chipkarte

STUTTGART (mm). Um AOK-Patienten bei einem Skiurlaub in Österreich eine schnelle und unbürokratische Versorgung am Unfallort zu erleichtern, hat jetzt die AOK Baden-Württemberg mit der Sportclinic in Mayrhofen im Zillertal sowie mit den medalp-Kliniken in Imst und in Sölden im Ötztal einen Kooperationsvertrag abgeschlossen.

Die Versicherten brauchen im Notfall bei den Kliniken nur ihre Versichertenkarte - ohne zusätzliche Auslandskrankenversicherung - vorzulegen. Auch bei den Zuzahlungen gelten die gleichen Regeln wie zu Hause. Ausgeschlossen sind nur Leistungen, für die die Versicherten gezielt nach Österreich fahren, sowie planbare Behandlungen, die bis zur Rückkehr nach Deutschland aufgeschoben werden können.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16825)
Organisationen
AOK (7162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »