Ärzte Zeitung, 16.03.2009

Schmidt bietet bei Honoraren Vermittlung an

BERLIN (dpa). Im verfahrenen Streit um die Arzthonorare ist Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) zur Vermittlung bereit. Die Ministerin habe in den vergangenen Wochen ihre Moderation angeboten, sagte ihr Sprecher Klaus Vater am Montag in Berlin. Schmidt sei gerne bereit, den Ärzte- und Kassenvertretern zu helfen. Am heutigen Dienstag trifft sich erneut der Erweiterte Bewertungsausschuss. Allerdings wird erwartet, dass die strittige Höhe der Honorare erst bei einem weiteren Treffen Ende März auf die Tagesordnung kommt. Schmidt habe bereits mit Vertretern mehrerer Kassenärztlicher Vereinigungen, einzelner Kassen und des Kassenverbands gesprochen, sagte ihr Sprecher. Die Verantwortung liege aber bei Ärzten und Krankenkassen.

[16.03.2009, 16:07:43]
Manfred Werthern 
Schmidt als Vermittlerin
Dann kann man auch den Teufel zum Vermittler zwischen Hölle und Fegefeuer machen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »