Ärzte Zeitung, 25.03.2009

Masern-Impfschutz häufig Mangelware

Stuttgart (mm). Lediglich 84 Prozent der eingeschulten Kinder in Baden-Württemberg hatten 2008 einen Impfschutz gegen Masern. "Der Wert lag im Jahr 2007 sogar nur bei 78 Prozent", warnte vdek-Landeschef Walter Scheller. Die gestiegene Zahl der geimpften Kinder sei zwar erfreulich, aber bei weitem noch nicht ausreichend. Um zum Beispiel Ausbrüche von Masern zu vermeiden, ist es erforderlich, dass mindestens 95 Prozent der Kinder und Jugendlichen geimpft sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »