Ärzte Zeitung online, 23.03.2009

Versicherungsamt: Ende April Schätzung über Einnahmeentwicklung

Bonn (dpa). Das Bundesversicherungsamt (BVA) will Ende April eine seriöse Schätzung über die Einnahmeentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung abgeben.

Berichte über ein drohendes Milliarden-Defizit bezeichnete BVA-Präsident Josef Hecken am Montag - wie zuvor schon das Bundesgesundheitsministerium - als "Mutmaßungen". Verlässliche Einschätzungen der Konjunktur- und Arbeitsmarktentwicklung lägen noch nicht vor.

Mögliche Einnahmeausfälle wegen der Wirtschaftskrise mit der sich verschlechternden Lage am Arbeitsmarkt gingen nicht zulasten der Krankenkassen, weil der Gesundheitsfonds das Einnahmerisiko auch über Steuermittel trage, betonte Hecken. Deshalb wären Einnahmeausfälle nicht die Ursache für eventuell bei manchen Kassen notwendige Zusatzbeiträge. Das Magazin "Der Spiegel" hatte berichtet, dass den Kassen ein Defizit von bis zu drei Milliarden Euro in diesem Jahr drohe (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16825)
Organisationen
BVA (456)
Spiegel (1067)
Personen
Josef Hecken (403)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »