Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Selbstständige in der GKV sollen weniger zahlen

BERLIN (ble). Die Linken fordern eine deutliche Reduzierung des GKV-Mindestbeitrags von Selbstständigen von derzeit 290 Euro (190 Euro bei Hilfebedürftigkeit) auf circa 130 Euro.

Viele Selbstständige erreichten das vom Gesetzgeber zur Bemessung des GKV-Beitrags zugrunde gelegte Mindesteinkommen von derzeit 1890 Euro (1260 Euro bei Hilfebedürftigkeit) nicht, so die Bundestagsfraktion in einem Antrag. Die Linke fordert daher, dass künftig auch für Selbstständige "die allgemeine Mindestbeitragsbemessungsgrundlage freiwillig Versicherter" in Höhe von 840 Euro gilt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16814)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »