Ärzte Zeitung, 03.06.2009

800 000 Euro für Selbsthilfegruppen in Rheinland-Pfalz

MAINZ(mm). Mit mehr als 800 000 Euro unterstützen die Krankenkassen in Rheinland-Pfalz in diesem Jahr die Selbsthilfe. Insgesamt werden die rund 809 000 Euro an 544 Selbsthilfegruppen, 35 Selbsthilfeorganisationen und vier Selbsthilfekontaktstellen im Land gezahlt. Die meisten Anträge stammen laut AOK-Landeschef Walter Bockemühl von Gruppen aus dem Bereich der Suchterkrankungen.

Die ausgezahlten Gelder können zum Beispiel für Mieten, Büroausstattung, Flyer oder Fortbildungsangebote verwendet werden. Diese Pauschalförderung bildet seit 2008 neben der kassenindividuellen Förderung für gezielte, zeitlich abgegrenzte Projekte und Aktivitäten den zweiten Förderstrang in der Selbsthilfe.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16825)
Suchtkrankheiten (2964)
Organisationen
AOK (7162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »