Ärzte Zeitung, 09.06.2009

PVS-Verband warnt vor Schwächung der PKV

BERLIN/DRESDEN (hom). Kurz vor Verkündung des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zum PKV-Basistarif hat der Verband Privatärztlicher VerrechnungsStellen (PVS) noch einmal eine Lanze für die private Krankenversicherung gebrochen.

Das Gesundheitssystem verdanke seine Leistungsfähigkeit "wesentlich den Stärken der privaten Krankenversicherung", heißt es in einer Resolution, die der Verband am vergangenen Wochenende in Dresden verabschiedet hat. Die private Krankenversicherung fördere die Eigenverantwortung der Versicherten. Außerdem trage sie dazu bei, dass medizinische Innovationen bei allen Patienten ankämen. "Deshalb sind alle Regelungen rückgängig zu machen, die darauf abzielen, die private Krankenversicherung systematisch zu schwächen", so der Verband.

Das Bundesverfassungsgericht entscheidet morgen über den Basistarif und die dreijährige Wartefrist für den Wechsel in die PKV.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17058)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »