Ärzte Zeitung online, 12.06.2009

Union gegen Bürgerversicherung

LEIPZIG(dpa). Das Karlsruher Urteil zur Gesundheitsreform gibt der SPD nach Ansicht von Gesundheitspolitikern der Union keinen Freibrief für die Einführung einer Bürgerversicherung.

"Aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Gesundheitsreform lässt sich keine Legitimation für den Ladenhüter der Linken ableiten", sagte die Gesundheitsexpertin der Unionsfraktion im Bundestag, Annette Widmann-Mauz, der "Leipziger Volkszeitung" (Freitag). Die Karlsruher Richter hätten vielmehr die Rolle der privaten Krankenversicherung als eine Säule im dualen Versicherungssystem deutlich bekräftigt. Die SPD macht sich seit Langem für eine Bürgerversicherung als Krankenkasse stark, in die alle einzahlen müssten.

Das Bundesverfassungsgericht hatte am Mittwoch Klagen mehrerer Privatversicherungen abgewiesen, die durch die Gesundheitsreform ihr Geschäftsmodell gefährdet sahen. Die Privatversicherungen müssen ihren Kunden einen Basistarif anbieten, der nicht teurer als die gesetzlichen Krankenkassen sein darf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »