Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Krankenstand bei Zeitarbeitern deutlich höher

BERLIN(dpa). Zeitarbeiter sind deutlich häufiger krank und unzufrieden mit Einkommen und Zukunftsperspektiven als andere Arbeitnehmer. Mit durchschnittlich 14,7 Fehltagen im Jahr 2008 waren Zeitarbeiter vier Tage mehr krankgeschrieben, berichtete die Techniker Krankenkasse (TK) am Dienstag in Berlin.

Der Krankenstand lag mit vier Prozent 1,1 Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt. Bei drei von vier Zeitarbeitern (74 Prozent) entspricht das Einkommen nicht den eigenen Vorstellungen. Fast zwei Drittel (62 Prozent) bemängeln schlechte Entwicklungschancen, die Hälfte (51 Prozent) einen unsicheren Arbeitsplatz.

Leiharbeit belastet die Menschen laut TK-Gesundheitsreport. "Sie leiden in erhöhtem Maße unter der teilweise großen Diskrepanz zwischen ihrer fachlichen Qualifikation und dem Aufgabenfeld, in dem sie aktuell eingesetzt sind", sagte TK-Chef Norbert Klusen. Von fast allen Diagnosen seien Leiharbeiter häufiger betroffen, so die TK.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18108)
Organisationen
TK (2548)
Personen
Norbert Klusen (117)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »