Ärzte Zeitung, 25.06.2009

GKV rechnet 2010 mit Zusatzbeiträgen

Spitzenverband: Kassen stehen unter großem Druck

MOTZEN(hom). Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) dürfte für die Bundesbürger schon bald teurer werden.

Sie rechne damit, dass viele der insgesamt 196 Krankenkassen bereits im kommenden Jahr einen Zusatzbeitrag von ihren Versicherten erheben müssen, sagte die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Dr. Doris Pfeiffer, vor Journalisten in Motzen bei Berlin.

Wegen der sich verschärfenden Wettbewerbssituation scheuten viele Kassenchefs derzeit noch davor zurück, von einem Zusatzbeitrag zu reden, geschweige denn einen solchen bei ihren Versicherten zu erheben. "Wenn die Ersten damit beginnen, kommt es zum Dammbruch", sagte Pfeiffer. Das werde wohl spätestens 2010 der Fall sein. Nach Angaben des Bundesversicherungsamts werden zwei oder drei kleinere Kassen schon ab Juli einen Zusatzbeitrag erheben müssen.

Die Finanzsituation vieler Kassen sei "sehr eng", sagte Pfeiffer. "Der Druck wird natürlich immer größer werden." Deshalb werde der Fusionsprozess unter den Kassen weitergehen. Erst dann stelle sich die "Existenzfrage". Eine Prognose, wie viele Kassen in wirtschaftliche Schieflage geraten werden, sei schwierig, so Pfeiffer. "Dazu kenne ich die Vermögenssituation der einzelnen Kassen nicht."

Die Gesundheitsreform sieht vor, dass die Kassen ab 2010 pleitegehen können. Um eine Zahlungsunfähigkeit oder Schließung einer Kasse zu vermeiden, sind finanzielle Hilfen untereinander vorgesehen.

Lesen Sie dazu auch:
Haushalt 2010 sieht 11,8 Milliarden Euro für GKV vor

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die GKV am Tropf des Staates

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17943)
Personen
Doris Pfeiffer (317)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »