Ärzte Zeitung, 02.07.2009

AOKen Berlin und Brandenburg fusionieren

BERLIN/TELTOW (ami). Die Fusion der AOKen Berlin und Brandenburg zum 1. Januar 2010 ist beschlossene Sache (wir berichteten kurz).

Die neue Krankenkasse wird mit über 1,3 Millionen Versicherten und rund 4200 Mitarbeitern zur größten Krankenkasse der Region. Bundesweit zählt sie zu den 15 größten Kassen. Ihr Hauptsitz soll Potsdam werden, die Pflegekasse wird ihren Sitz in Berlin haben. Das Netz der 72 Servicecenter soll komplett bestehen bleiben. Auch Stellenabbau ist nicht geplant, weil die beiden Kassen auf Wachstumskurs sind.

Seit Jahresbeginn zählen sie über 20 000 Versicherte mehr. "Allein schon aus diesem Grund wird es keinen fusionsbedingten Personalabbau geben. Im Gegenteil: Mit einer klaren Wachstumsperspektive werden wir sogar neue Arbeitsplätze in der Region schaffen können", so der amtierende Vorsitzende der AOK Berlin Werner Felder.

Neuer Vorsitzender der AOK Berlin-Brandenburg wird der bisherige Brandenburger AOK-Chef Frank Michalak. Der Fusionsbeschluss liegt den Aufsichtsbehörden beim Berliner Senat und der Landesregierung Brandenburg zur Genehmigung vor.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17930)
Organisationen
AOK (7604)
Personen
Frank Michalak (77)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

Viele Bundesbürger klagen darüber, dass die Pflegeheime teuer seien, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil für Pflegebedürftige zu beschränken. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »