Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Ärzte dürfen auf Kulanz des Fiskus hoffen

NEU-ISENBURG (eb). Mehr Kulanz gegenüber Selbstständigen sowie kleinen und mittleren Unternehmen fordert Bundesfinanzminister Peer Steinbrück von den Finanzämtern. In einem Schreiben bittet der Minister darum, dass die Behörden etwa bei Anträgen auf Anpassung der Steuervorauszahlungen ihren Ermessensspielraum möglichst weit ausschöpfen.

Grund für den Brief sind den Angaben zufolge Beschwerden von Selbstständigen und Kleinunternehmern, die wegen der Krise unter Umsatzeinbrüchen leiden, aber Steuervorauszahlungen leisten müssen, die sich an dem besseren Jahr 2008 orientieren. Niedergelassene Ärzte, die wegen der RLV einen rückläufigen Gewinn erwarten, sollten beim Finanzamt eine Herabsetzung der Vorauszahlungen beantragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »