Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Ärzte dürfen auf Kulanz des Fiskus hoffen

NEU-ISENBURG (eb). Mehr Kulanz gegenüber Selbstständigen sowie kleinen und mittleren Unternehmen fordert Bundesfinanzminister Peer Steinbrück von den Finanzämtern. In einem Schreiben bittet der Minister darum, dass die Behörden etwa bei Anträgen auf Anpassung der Steuervorauszahlungen ihren Ermessensspielraum möglichst weit ausschöpfen.

Grund für den Brief sind den Angaben zufolge Beschwerden von Selbstständigen und Kleinunternehmern, die wegen der Krise unter Umsatzeinbrüchen leiden, aber Steuervorauszahlungen leisten müssen, die sich an dem besseren Jahr 2008 orientieren. Niedergelassene Ärzte, die wegen der RLV einen rückläufigen Gewinn erwarten, sollten beim Finanzamt eine Herabsetzung der Vorauszahlungen beantragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »