Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Bayerns BKKen überweisen vier Prozent mehr

MÜNCHEN (sto). Die Betriebskrankenkassen in Bayern haben nach eigenen Angaben im ersten Quartal für ihre 2,5 Millionen Versicherten rund 276 Millionen Euro an die KV Bayerns (KVB) überwiesen. Das sind im Vergleich zum Vorjahr rund vier Prozent mehr Honorar je Versichertem für die niedergelassenen Ärzte, so der BKK Landesverband Bayern. Was davon beim einzelnen Arzt ankommt, liege am Verteilungsschlüssel der KVB.

"Damit haben wir den Wunsch des bayerischen Gesundheitsministers, Markus Söder, den Einkommensverlust der bayerischen Ärzte auf minus fünf Prozent zu begrenzen, im Durchschnitt mehr als übererfüllt", erklärte Werner Rychel, Vorstand des BKK Landesverbandes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »